Artikel im Nachrichten-Blättle

Mitgliederversammlung 2021

Mitglieder sagen „Ja“ zu neuen Plätzen!

Vergangenen Donnerstag fand auf der Clubhausterrasse die erste Mitgliederversammlung unter der Leitung von Jürgen Döttling statt.

Nach den Berichten und der Aussprache wurde der Vorstand einstimmig entlastet und wiedergewählt. Im Ausschuss folgt Philipp Klein, Mannschaftsführer der Herren 1, auf Danijel Fistric als Hallenwart. Alle anderen Posten im Vorstands- und Ausschussteam bleiben in gewohnten Händen und Jürgen Döttling bildet gemeinsam mit Armin Groß die Vorstandsspitze. Der langjährige Platzwart Bernd Kramer wurde ebenfalls in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Aufgrund der tollen Mitgliederentwicklung in den letzten Jahren, verfolgt der Vorstand seit einiger Zeit den Bau zweier neuer Freiplätze. Mit zwei Enthaltungen stimmten die anwesenden Mitglieder der über 200.000 Euro teuren Investition zu, an der sie mit einer Umlage beteiligt werden.

Der Bauantrag für die Plätze 7 und 8, die in Verlängerung der alten Halle liegen sollen, wurde bereits gestellt und liegt der Stadt Sindelfingen vor. Wenn alles nach Plan läuft, können die beiden neuen Plätze zur Sommersaison 2022 eingeweiht werden. Außerdem wird der Betonplatz vor der Ballwand in einen Kunstrasenplatz umgebaut und der Weg entlang der Plätze 1-6 wird neu verlegt.

1992 tätigte der TCM ebenfalls eine Zukunftsinvestition: den Bau der Zweifeldhalle. Zu verdanken hat der Verein dieses kühne Projekt Dr. Willi Döttling, Vorstandsvorsitzender von 1991 bis 1996 und Jürgen Döttlings Bruder. „Der Mann, der dieses Projekt angepackt und mit viel Biss und Hartnäckigkeit, vielleicht auch mit einiger Schlitzohrigkeit durchgezogen hat, verdient – so die Meinung des Vereins – in besonderer Weise gewürdigt zu werden“, so Hans-Dietrich Kiener in seiner Laudatio für das neue Ehrenmitglied.

2021 07 25 Willi Doettling
Hans-Dietrich Kiener, Ehrenmitglied Willi Döttling, 1. Vorsitzender Jürgen Döttling

„Die Hallenstunden gingen weg wie warme Semmeln, Belegung oft bis Mitternacht. Es war noch die Zeit von Steffi Graf und Boris Becker. Der TCM hatte damals knapp 400 Mitglieder. “, erinnert sich Hans-Dietrich Kiener.

Im vergangenen Winter fühlte man sich an diese Jahre ein wenig zurückerinnert. Aufgrund der Corona-Regeln durfte nur einer der beiden Hallenplätze genutzt werden und entsprechend groß war der Andrang auf die Hallenstunden. Dank der Einnahmen aus der Zweifeldhalle ist der TCM heute in der Lage, größere Investitionen zu tätigen. Aktuell zählt der TCM 388 Mitglieder (Stand Juli 2021) und kratzt somit erneut an der 400er Marke aus der Tennis-Boom-Zeit.